Kostenloser Austausch von Vorlagen für Wortgottesdienste

Liebe Besucher

Herzlich Willkommen auf wortgottesdienste.de. Seit den Tagen der Apostel versammeln sich Christen am ersten Tag der Woche zum gemeinsamen Gebet. Dies geschieht in der Regel in der örtlichen Kirche, wo die Eucharistie mit dem ansässigen Priester gefeiert wird. In Zeiten von Priestermangel ist es jedoch leider nicht immer möglich, in jeder Kirche einen Sonntagsgottesdienst oder regelmäßig werktags Gottesdienste abzuhalten. Dies wurde bereits im zweiten Vatikanischen Konzil im Jahre 1962 erkannt. Seitdem ist der von Laien geleitete Wortgottesdienst an Werktagen oder als Vorabendgottesdienst für den Sonntag möglich. Der Wortgottesdienst am Sonntag ohne eine Eucharistiefeier soll dagegen nach Möglichkeit immer nur die Ausnahme sein. Am Sonntag versammelt sich die Gemeinde zur Eucharistiefeier, welche dem Priester vorbehalten sein soll. Die Bischöfe hatten auch erst kürzlich betont, dass der Wortgottesdienst mit Kommunion-Spendung zwar möglich ist, aber die Ausnahme bleiben sollte, um den Unterschied zur sonntäglichen Eucharistiefeier nicht zu verwischen.

In vielen Bistümern werden deshalb Ausbildungskursus für Laien angeboten. In den Kursen, die auf Ebene der Kreisdekanate stattfinden, werden von Gemeinden vorgeschlagene Laien geschult, Wortgottesdienste für Werktage und Vorabendgottesdienste zu leiten. Die Laien werden theologisch und praktisch auf diesen Dienst vorbereitet. Diese Ausbildung ist wichtig, denn in unseren Kirchen sollen auch in Zukunft Menschen an Werktagen zu Wortgottesdiensten und Andachten zusammenkommen, gerade in den kleineren Kirchen.

Hinzu kommt, dass ein Priester am Tag nur eine Messe feiern soll, in besonderen Situationen (z. Bsp. an Weihnachten oder Ostern) zwei und mit bischöflicher Erlaubnis drei. Deshalb sollen Laien die hauptamtlichen Priester auf Dauer entlasten. Der Dienst von uns Laien in der Kirche ist schön, er bereichert uns und tut uns gut. Es ist ein Dienst für Gott und unsere Mitmenschen. Er bereichert aber auch nicht zuletzt uns selbst. Allerdings bedarf dieser einer gewissenhaften Vorbereitung. Dieses Forum soll nun uns Wortgottesdienstleiter die Möglichkeit bieten, bereits erprobte und für gut befundene Vorlagen für Wortgottesdienste untereinander auszutauschen. Sie können die Vorlagen kostenlos herunterladen und an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Gerade dann, wenn man einmal kurzfristig einen Gottesdienst z. Bsp. wegen Krankheit oder Urlaub des Priesters übernehmen soll, ist es hilfreich und tröstend, wenn man auf die Erfahrungen anderer WoGo-Leiter zurückgreifen kann.

Wenn Sie selber auch schon Wortgottesdienste vorbereitet haben, können Sie diese hier hochladen. Im Gegenzug erhalten Sie kostenlos die Vorlagen der anderen Wogo-Leiter.
Für Ihre Mithilfe sagen wir Ihnen bereits heute im Namen aller anderen WoGo-Leiter ein herzliches:

Vergelt's Gott.

Wenn Sie selber auch schon Wortgottesdienste vorbereitet haben, können Sie diese hier hochladen.

Kommunikation mit den Kriegsopfern in der Ukraine

Sie wollen Menschen aus der Ukraine helfen und sprechen weder Englisch noch Ukrainisch?

Aufgrund der aktuellen schrecklichen Ereignisse in der Ukraine bietet der Übersetzungsdienst Interchat.online ab sofort für alle deutsch- und ukrainisch sprechenden Menschen den kostenlosen Live Übersetzungsdienst für Deutsch / Ukrainisch an.

https://interchat.online/UkraineGermany.aspx

Die letzten Beiträge

Bezeichnung Eingestellt am Autor Pfarrgemeinde Kategorien
Eröffnung Bibelausstellung 04.03.2022 Cilli Paßler Passail, Steiermark Sonstige
12. Sonntag im Jahreskreis 25.02.2022 Klaus Völker Seniorenstift St. Martin Bingen Jahreskreis LesejahrA
24. Sonntag im Jahreskreis 25.02.2022 Klaus Völker Bistum Mainz Jahreskreis LesejahrA
2. Sonntag im Jahreskreis 21.02.2022 Klaus Völker Überall Jahreskreis LesejahrB
2. Sonntag nach Weihnachten 21.02.2022 Klaus Völker Überall Weihnachten

Zufalls-Beitrag

Jahreskreis LesejahrB

25. Sonntag im Jahreskreis

18.02.2022 (Wilfried Hölscher, Pfarrei St. Viktor, Dülmen)

Laudes am 23.09.2018 (Lesejahr B – 25. Sonntag im Jahreskreis)

Wahlkampfplakate

Eröffnung Lied 142 (Zu dir, o Gott, erheben wir)

Begrüßung:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

Wahlkampf 2012 in NRW. Die Wahlkämpfer der großen Parteien sind auf das Kind gekommen. CDU und SPD warben um die Wählergunst, indem sie den Kandidaten mit Kindern umgaben.

Das Plakat mit CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen zeigt den Politiker neben einem Jungen, der ihn anschaut, von Röttgen aber nicht angeschaut wird.

Kein gutes Plakat! Nicht nur, dass das Bild auf den ersten Blick als schlechte Fotomontage konstruiert ist (die Proportionen stimmen nicht, der Junge schaut an Röttgen vorbei), auch der Spruch selbst wird konterkariert. „Politik aus den Augen unserer Kinder“ passt nicht zur sonstigen Botschaft des Plakates. Denn hier geht es nicht um Kinder, sondern um den Kandidaten. Er kommt in den Blick und nimmt Kontakt mit dem Wähler auf, nicht mit dem Kind.

So, wie das Plakat aussieht, hat Röttgen den Jungen längst vergessen.

 

Auch ein Plakat der damaligen Ministerpräsidentin Hannelore Krafft zeigt Kinder.

Frau Kraft nimmt im Bild tatsächlich Kontakt mit den Kindern auf. Sie ist ihnen zugewandt. Aber auch hier steht nicht das Kind, sondern die Kandidatin im Mittelpunkt. Wenn der Spruch „Wir lassen kein Kind zurück“ in diesem Zusammenhang ernst gemeint ist, dann arbeitet Frau Krafft jetzt wohl als Erzieherin, wo doch so viele Fachkräfte in den Kitas fehlen.

 

Schlecht beraten, diese Politiker. Schlecht gemachte Werbung. Aber sind wir immer besser als diese beiden? Geht es uns wirklich immer um das Gute und Richtige?

 

Kyrie:

·        Herr, wir wollen uns für die richtigen Dinge engagieren, doch oft scheitern wir dabei. Herr, erbarme dich.

·        Herr, oft haben wir uns nur selbst im Blick und übersehen den anderen oder benutzen ihn sogar. Christus, erbarme dich.

·        Herr, wir vertrauen auf deine gütige Liebe, die uns auch mit unseren Fehlern leben lässt. Herr, erbarme dich.

 

Lied

 

Evangelium Mk 9,30-37


 

Auslegung

Wir wollen auch der Größte sein – wenigstens möchten wir anerkannt und geliebt werden. Jesus verrät uns das Rezept: Demütig sein, die anderen in die Mitte stellen, nicht uns selbst.

Jesus nimmt das Kind in die Arme. Er schaut nicht vorbei, fordert keine Fremdbetreuung von 8 bis 4. Er bestätigt die Heiligkeit der Liebe zum Kind.

Das ist Gottes Wille, so geht Christ-Sein.

Denken wir einen Moment darüber nach, in welchen Beziehungen wir uns selbst zurückgenommen und den anderen mit Liebe umarmt haben. Denken wir auch darüber nach, wo uns das nicht gelungen ist.

- Stille -

 

Lied 839 (Wo Menschen sich vergessen)

 

Anstelle der Fürbitten: 19,4

 

Lied: GL 458 (Selig seid ihr)

 

Vater unser

 

Segen

Bitten wir Gott um seinen Segen für diesen Tag und die neue Woche:

So segne und behüte uns der gute Gott.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

 

Schlusslied: 834,1-3 (Herr, wir bitten: Komm und segne uns)

 

 

Evangelium Mk 9,30-37

 

30 Sie gingen von dort weg und zogen durch Galiläa. Er wollte aber nicht, dass jemand davon erfuhr;

31 denn er belehrte seine Jünger und sagte zu ihnen: Der Menschensohn wird in die Hände von Menschen ausgeliefert und sie werden ihn töten; doch drei Tage nach seinem Tod wird er auferstehen.

32 Aber sie verstanden das Wort nicht, fürchteten sich jedoch, ihn zu fragen.

33 Sie kamen nach Kafarnaum. Als er dann im Haus war, fragte er sie: Worüber habt ihr auf dem Weg gesprochen?

34 Sie schwiegen, denn sie hatten auf dem Weg miteinander darüber gesprochen, wer der Größte sei.

35 Da setzte er sich, rief die Zwölf und sagte zu ihnen: Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein.

36 Und er stellte ein Kind in ihre Mitte, nahm es in seine Arme und sagte zu ihnen:

37 Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht nur mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.