Kostenloser Austausch von Vorlagen für Wortgottesdienste

Liebe Besucher

Herzlich Willkommen auf wortgottesdienste.de. Seit den Tagen der Apostel versammeln sich Christen am ersten Tag der Woche zum gemeinsamen Gebet. Dies geschieht in der Regel in der örtlichen Kirche, wo die Eucharistie mit dem ansässigen Priester gefeiert wird. In Zeiten von Priestermangel ist es jedoch leider nicht immer möglich, in jeder Kirche einen Sonntagsgottesdienst oder regelmäßig werktags Gottesdienste abzuhalten. Dies wurde bereits im zweiten Vatikanischen Konzil im Jahre 1962 erkannt. Seitdem ist der von Laien geleitete Wortgottesdienst an Werktagen oder als Vorabendgottesdienst für den Sonntag möglich. Der Wortgottesdienst am Sonntag ohne eine Eucharistiefeier soll dagegen nach Möglichkeit immer nur die Ausnahme sein. Am Sonntag versammelt sich die Gemeinde zur Eucharistiefeier, welche dem Priester vorbehalten sein soll. Die Bischöfe hatten auch erst kürzlich betont, dass der Wortgottesdienst mit Kommunion-Spendung zwar möglich ist, aber die Ausnahme bleiben sollte, um den Unterschied zur sonntäglichen Eucharistiefeier nicht zu verwischen.

In vielen Bistümern werden deshalb Ausbildungskursus für Laien angeboten. In den Kursen, die auf Ebene der Kreisdekanate stattfinden, werden von Gemeinden vorgeschlagene Laien geschult, Wortgottesdienste für Werktage und Vorabendgottesdienste zu leiten. Die Laien werden theologisch und praktisch auf diesen Dienst vorbereitet. Diese Ausbildung ist wichtig, denn in unseren Kirchen sollen auch in Zukunft Menschen an Werktagen zu Wortgottesdiensten und Andachten zusammenkommen, gerade in den kleineren Kirchen.

Hinzu kommt, dass ein Priester am Tag nur eine Messe feiern soll, in besonderen Situationen (z. Bsp. an Weihnachten oder Ostern) zwei und mit bischöflicher Erlaubnis drei. Deshalb sollen Laien die hauptamtlichen Priester auf Dauer entlasten. Der Dienst von uns Laien in der Kirche ist schön, er bereichert uns und tut uns gut. Es ist ein Dienst für Gott und unsere Mitmenschen. Er bereichert aber auch nicht zuletzt uns selbst. Allerdings bedarf dieser einer gewissenhaften Vorbereitung. Dieses Forum soll nun uns Wortgottesdienstleiter die Möglichkeit bieten, bereits erprobte und für gut befundene Vorlagen für Wortgottesdienste untereinander auszutauschen. Sie können die Vorlagen kostenlos herunterladen und an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Gerade dann, wenn man einmal kurzfristig einen Gottesdienst z. Bsp. wegen Krankheit oder Urlaub des Priesters übernehmen soll, ist es hilfreich und tröstend, wenn man auf die Erfahrungen anderer WoGo-Leiter zurückgreifen kann.

Wenn Sie selber auch schon Wortgottesdienste vorbereitet haben, können Sie diese hier hochladen. Im Gegenzug erhalten Sie kostenlos die Vorlagen der anderen Wogo-Leiter.
Für Ihre Mithilfe sagen wir Ihnen bereits heute im Namen aller anderen WoGo-Leiter ein herzliches:

Vergelt's Gott.

Wenn Sie selber auch schon Wortgottesdienste vorbereitet haben, können Sie diese hier hochladen.

Die letzten Beiträge

Bezeichnung Eingestellt am Autor Pfarrgemeinde Kategorien
Thema: "Dem Glauben eine Chance geben" 30.06.2022 Klaus Völker St. Bingen Sonstige
Friedensgottesdienst 30.06.2022 Klaus Völker Kräuterkirche Gaulsheim Sonstige
21. Sonntag im Jahreskreis 30.06.2022 Klaus Völker St. Bingen Jahreskreis LesejahrC
16. Sonntag im Jahreskreis 30.06.2022 Klaus Völker Seniorenstift St. Martin Bingen Jahreskreis LesejahrC
15. Sonntag im Jahreskreis 30.06.2022 Bollenbach / Völker Seniorenstift St. Martin Bingen Jahreskreis LesejahrC

Zufalls-Beitrag

Jahreskreis LesejahrA

4. Sonntag im Jahreskreis

18.02.2022 (Wilfried Hölscher, Pfarrei St. Viktor, Dülmen)

Laudes am 29.01.2017 (Lesejahr A – 4. SiJ)

 

Eröffnung Lied 710,1 (Der Tag ist aufgegangen)

 

Begrüßung:

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes!

 

Einleitung:

Selig seid ihr! Freut euch und jubelt!

Diese wunderbare Verheißung Jesu dürfen wir heute hören.

Was wir täglich erleben ist:

Selig sind die Vermögenden, denn Geld regiert die Welt. 

Selig sind die immer Lustigen, denn sie kennen die Schattenseiten des Lebens nicht.

Selig sind die Gewissenlosen, denn sie werden es zu etwas bringen.

Selig sind die Machthungrigen, denn jeder ist sich selbst der Nächste.

Selig sind die Raffinierten, denn sie werden ihre Schäfchen ins Trockene bringen.

Selig sind alle, die alternative Fakten präsentieren, denn die Welt will betrogen sein.

 

Kyrie

·        Herr, wir sehen die große und auch unsere kleine Welt, die oft nicht so ist, wie es dir gefällt. Herr, erbarme dich.

·        Herr, schnell sind wir dabei, jemanden als Spinner abzutun, der sich bedingungslos für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt. Christus, erbarme dich.

·        Herr, du sprichst uns Mut zu, dass wir uns freuen dürfen, weil du auf unserer Seite bist. Herr, erbarme dich.

 

Lied 474,1+3 (Wenn wir das Leben teilen)

 

Hinführung

Selig sind, die anders handeln, sagt Jesus.

Wer zu ihm gehört, der darf sich nicht abfinden, der soll etwas wagen.

Die Seligpreisungen stellen die Welt, wie wir sie vorfinden, auf den Kopf. Jesus zeichnet mit ihnen eine Kontrastgesellschaft.

In Jesu Namen sollen wir aufstehen, wo immer Rech gebrochen wird, wo Menschen gefoltert, erniedrigt, vernachlässigt werden.

Eine Vertröstung auf das Jenseits, Opium des Volkes,
sind die Seligpreisungen nicht.

Sie sind Hoffnung für eine veränderbare, verbesserliche Welt im Hier und Jetzt, in dieser Welt.

Wir Christen dürfen hoffen, dass Gottes Zukunft über unsere Zeit und Welt hinausgeht.

Belächelt wurden diese Worte immer wieder.

Aber sie werden Christen immer wieder aufrütteln, sich nicht anzupassen. Die Seligpreisungen sind nicht eine Vertröstung auf eine bessere Welt, sondern eine Aufforderung zur Einmischung in unserer Zeit und Welt.

Lied 458 (Selig seid ihr)

 

Evangelium Mt 5,1-12a

 

Betrachtung (instrumentale Variation über GL458)

Auf den Bildern, die hier heute sind, haben Jugendliche dargestellt, was die Seligpreisungen für sie heute bedeuten. Wir können uns einen Moment von ihren Bildern ansprechen lassen.

 

Lied 458 (Selig seid ihr)

 

Fürbitten:

 

Guter Gott, wir leben in einer Welt, in der wir jeden Tag herausgefordert sind. Wir bitten dich:

 

1.   Die acht reichsten Menschen der Welt besitzen genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Die Ungerechtigkeit schreit zum Himmel. Gib uns Mut, dass wir gegen die Ungerechtigkeit aufstehen.
Du menschenfreundlicher Gott: Wir bitten dich, erhöre uns!

2.   In unserer Gesellschaft wird das Leid oft verdrängt. Gib uns die Kraft, das Leid des Nächsten zu sehen und helfend und tröstend da zu sein.
Du menschenfreundlicher Gott: Wir bitten dich, erhöre uns!

3.   In unserem Leben müssen wir uns oftmals entscheiden, ob wir auf Kosten anderer leben oder uns beschränken wollen. Gib uns die Entschlossenheit, dass wir auf deine innere Stimme in uns hören.
Du menschenfreundlicher Gott: Wir bitten dich, erhöre uns!

4.   Jeden Tag werden wir umworben, uns selbst und den Konsum in den Mittelpunkt zu stellen. Schenke uns die Einsicht, dass das Glück nicht von Versicherung und Kaufkraft abhängt, sondern von Zuwendung und Mitmenschlichkeit.
Du menschenfreundlicher Gott: Wir bitten dich, erhöre uns!

5.   Wir leben in einer Welt, in der Unwahrheit und Ignoranz, Beschimpfung und Diffamierung der Andersdenkenden hoffähig geworden scheinen. Schenke uns die Kraft, wahrhaftig zu bleiben und offen für den Anderen.
Du menschenfreundlicher Gott: Wir bitten dich, erhöre uns!

6.   Wir bitten für unsere Verstorbenen, von denen wir – scheinbar entgegen aller modernen Vernunft – hoffen und glauben, dass sie bei Dir leben.
Du menschenfreundlicher Gott: Wir bitten dich, erhöre uns!

7.   Wir bitten um unsere persönlichen Anliegen (1/2 min).
Christus, du Heiland der Welt: Wir bitten dich, erhöre uns!

 

Guter Gott, dein Sohn hat uns die Vision einer göttlichen Welt geoffenbart. Darum bitten wir dich durch Christus, unseren Herrn, Amen.

Lied 474,4+5 (Wenn wir das Leben teilen)

 

Vater unser

 

Segen

Bitten wir Gott um seinen Segen für diesen Tag und die neue Woche:

Gott segne und behüte uns.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

 

Schlusslied: 710,2 (Der Tag ist aufgegangen)

Evangelium Mt 5,1-12a

1 Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.

2 Dann begann er zu reden und lehrte sie.

3 Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich.

4 Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.

5 Selig, die keine Gewalt anwenden; denn sie werden das Land erben.

6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden.

7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden.

8 Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen.

9 Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.

10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich.

11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.

12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein.

 

Übersetzung von Walter Jens: